Sie sind hier:

Geburtstage von Persönlichkeiten

1 ... 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45
1 ... 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45

Wuffi40
(bei 72 Stimmen)
Beiträge: 12662

Post #441 geschrieben am 26.07.2017 - 08:57

26.7.1908: Salvador Allende Gossens (gest.11.9.1973)
Chilenischer Politiker. Allende wurde in Valparaiso/Chile geboren. Er war Arzt und Mitbegründer der Sozialistischen Partei Chiles. Seit 1937 war er Abgeordneter und seit 1945 Senator. Allende entwarf Sozialgesetze und wurde dreimal von den Sozialisten zum Führer eines Bündnisses zur Präsidentschaft nominiert. Er wurde 1970 Präsident Chiles. Sein sozialistisch orientiertes Reformprogramm wurde von der linken Opposition als unrevolutionär abgetan und von den Rechten als radikal denunziert. Allende traf mit seiner Politik auf den Widerstand der Landoligarchie und des Militärs. Allende wurde durch einen von der US Regierung inszenierten und unterstützten Militärputsch gestürzt und wurde bei der Erstürmung des Präsidentenpalastes am 11. September 1973 in Santiago de Chile ermordet.

Wuffi40
(bei 72 Stimmen)
Beiträge: 12662

Post #442 geschrieben am 02.08.2017 - 07:48

Werner Seelenbinder geb. 2. August 1904 in Stettin; gest. 24. Oktober 1944 in Zuchthaus Brandenburg-Görden(ermordet) deutscher Ringer und Antifaschistischer Widerstandskämpfer Am 6. Mai 2008 wurde Werner Seelenbinder in die Hall of Fame des deutschen Sports aufgenommen.

Wuffi40
(bei 72 Stimmen)
Beiträge: 12662

Post #443 geschrieben am 04.08.2017 - 06:36


4.8.1890: Erich Weinert (gest.20.4.1953)
Deutscher Schriftsteller. Nach einer Schlosser- und Dreherlehre sowie einer Ausbildung zum Buchillustrator arbeitete er als Maler, Grafiker und Illustrator. Nach dem Ersten Weltkrieg war er Rezitator und Kabarettist. 1924 wurde er Mitarbeiter kommunistischer Blätter und ging 1933 ins Exil. Nach einer Internierung in Südfrankreich ging er in die Sowjetunion, von 1943 bis 1945 war er Präsident des "Nationalkomitees Freies Deutschland". 1946 kehrte er nach Ostberlin zurück und wurde Vizepräsident der Zentralverwaltung für Volksbildung. Er schrieb engagierte Lyrik und Prosa gegen Militarismus, Restauration und Faschismus.

teetussi
(bei 223 Stimmen)
Beiträge: 1010

Post #444 geschrieben am 04.08.2017 - 13:51

4.8. - zwei sehr gute Brieffreundinnen von mir haben heute Geburtstag. Die eine hat den letzten Geburtstag vor dem 50. und die andere zufällig den 1. nach dem 50. :)

Wuffi40
(bei 72 Stimmen)
Beiträge: 12662

Post #445 geschrieben am 07.08.2017 - 12:20


7.8.1883: Joachim Ringelnatz (gest.17.11.1934)
Eigentlich Hans Bötticher, deutscher Kabarettist und Dichter. Mit 16 Jahren verließ er die Schule und arbeitete als Schiffsjunge. Bis 1905 blieb er bei der Marine, danach machte er in Hamburg eine kaufmännische Lehre. Mit 25 Jahren trug er im "Simplicissimus" in München eigene Verse mit großem Erfolg vor. Durch Frank Wedekind bestärkt, veröffentlichte er erstmals. 1920 erhielt er ein Engagement an der Berliner Kleinkunstbühne »Schall und Rauch«. Dort und auf Tourneen trug er seine, aus Absurdem und Tiefsinn, Groteske und Satire gemischten Gedichte im Moritaten- und Bänkelsängerton vor. Er nahm den Namen "Ringelnatz" an - die seemännische Bezeichnung für Seepferdchen. Er erhielt 1933 Auftrittsverbot in Deutschland und ein Jahr später starb er verarmt.

Wuffi40
(bei 72 Stimmen)
Beiträge: 12662

Post #446 geschrieben am 10.08.2017 - 11:47

Erich Steinfurth geb. 10. August 1896 in Mittenwalde; ermordet am 1. Februar 1934 in Berlin-Wannsee , deutscher Politiker, von 1929 bis 1933 preußischer Landtagsabgeordneter für die KPD und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus. Ihm ist, unter anderem mit John Schehr, das Gedicht John Schehr und Genossen von Erich Weinert gewidmet.

John Schehr und Genossen

Es geht durch die Nacht. Die Nacht ist kalt.
Der Fahrer bremst. Sie halten im Wald.
Zehn Mann Geheime Staatspolizei.
Vier Kommunisten sitzen dabei,
John Schehr und Genossen.

Der Transportführer sagt: "Kein Mensch zu sehn."
John Schehr fragt: "Warum bleiben wir stehn?"
Der Führer flüstert: "Die Sache geht glatt!"
Nun wissen sie, was es geschlagen hat,
John Schehr und Genossen.

Sie sehn, wie die ihre Pistolen ziehn.
John Schehr fragt: "Nicht wahr, jetzt müssen wir fliehn?"
Die Kerle lachen. "Na, wird es bald?
Runter vom Wagen und rein in den Wald,
John Schehr und Genossen!"

John Schehr sagt: "So habt ihr es immer gemacht!
So habt ihr Karl Liebknecht umgebracht!"
Der Führer brüllt: "Schmeißt die Bande raus!"
Und schweigend steigen die viere aus,
John Schehr und Genossen.

Sie schleppen sie in den dunklen Wald.
Und zwölfmal knallt es und widerhallt.
Da liegen sie mit erloschenem Blick,
jeder drei Nahschüsse im Genick,
John Schehr und Genossen.

Der Wagen saust nach Berlin zurück.
Das Schauhaus quittiert: "Geliefert vier Stück."
Der Transportführer schreibt ins Lieferbuch:
"Vier Kommunistenführer, beim Fluchtversuch,
John Schehr und Genossen."

Dann begibt er sich in den Marmorsaal,
zum General, der den Mord befahl.
Er stellt ihn, mitten im brausenden ball.
"Zu Befehl, Exzellenz! Erledigt der Fall
John Schehr und Genossen."

Erledigt der Fall? Bis zu einem Tag!
Da kracht seine Türe vom Kolbenschlag.
Er springt aus dem Bett. "Was wollt ihr von mir?"
"Kommt mit, Exzellenz, die Abrechnung für
John Schehr und Genossen.

Erich Weinert

HomerSimpson1975
(bei 9 Stimmen)
Beiträge: 641

Post #447 geschrieben am 11.08.2017 - 12:43

Diether Krebs wäre heute 70 Jahre alt geworden. Der Komiker starb leider Anfang Januar 2000 an Lungenkrebs. Bekannt wurde der Essener durch Ekel Alfreds Schwiegersohn, Sketch up und als Öko Martin.

Schade aber der gute Diether Krebs rauchte wie ein Schlott. War bekennender Kettenraucher :( Schade trotzdem war er ein genialer Komiker mit Otto & Didi Hallervordern der wohl Beste den wir hier in Deutschland je hatten.

Wuffi40
(bei 72 Stimmen)
Beiträge: 12662

Post #448 geschrieben am 12.08.2017 - 09:10


12.8.1887: Erwin Schrödinger (gest.4.1.1961)
Österreichischer Physiker. Erwin Schrödinger wurde in Wien geboren. Nach Professuren in Jena, Stuttgart, Breslau und Zürich erschienen im Frühjahr 1926 in den "Annalen der Physik" seine fundamentalen Abhandlungen zur Wellenmechanik, die auch die berühmte "Schrödinger-Gleichung" enthielten. 1927 wurde er Nachfolger von Max Planck auf dem Lehrstuhl für theoretische Physik an der Berliner Universität. 1933 erhielt er gemeinsam mit Paul Audrien Maurice Dirac für die Entdeckung und Anwendung neuer Formulierungen der Atomtheorie, den Nobelpreis für Physik. Er kehrte in seine Heimat zurück, floh jedoch 1938, nach dem Anschluss Österreichs an Hitlerdeutschland, ins Ausland. Von 1939 bis 1956 lebte und lehrte er in Dublin. Seine letzten Lebensjahre verbrachte er in Österreich.

Wuffi40
(bei 72 Stimmen)
Beiträge: 12662

Post #449 geschrieben am 13.08.2017 - 07:32


13.8.1871: Karl Liebknecht (gest.15.1.1919)
Deutscher Politiker. Von 1890 bis 1893 studierte er Jura und Nationalökonomie, 1897 promovierte er. Er schloss sich 1900 der SPD an und war von 1907 bis 1910 Präsident der Sozialistischen Jugendinternationale. Ab 1912 war er Mitglied des Reichstages. 1916 Mitbegründer des Spartakusbundes. Im Mai 1916 wurde er während einer Demonstration in Berlin verhaftet, zu vier Jahren Gefängnis verurteilt und aus der SPD-Fraktion ausgeschlossen. Nach seiner Begnadigung im Oktober 1918 rief er am 9. November die "freie sozialistische Republik" aus. 1918/1919 war er Mitbegründer der Kommunistischen Partei Deutschlands. Zusammen mit Rosa Luxemburg wurde er nach dem "Januaraufstand" der Spartakisten verhaftet und am 15. Januar 1919 von Militärangehörigen ermordet.

Wuffi40
(bei 72 Stimmen)
Beiträge: 12662

Post #450 geschrieben am 14.08.2017 - 11:12


14.8.1912: Erwin Strittmatter (gest.31.1.1994)
Sorbisch-deutscher Schriftsteller, der auf Deutsch schrieb. Nach dem Besuch des Realgymnasiums wurde er Bäcker im elterlichen Betrieb. In den 1930er Jahren arbeitete er als Bäckergeselle, Kellner, Chauffeur, Tierwärter und Hilfsarbeiter. 1947 trat er der SED bei und wurde Gemeindevorsteher. 1950 erschien sein erster Roman "Ochsenkutscher". Ab 1951 arbeitete er mehrere Jahre als Lokalredakteur bei der "Märkischen Volksstimme" in Senftenberg. Ab 1952 war Strittmatter freischaffender Schriftsteller und wurde von Bertolt Brecht gefördert. Er gehört zu den Hauptvertretern des sozialistischen Realismus der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik. Eines seiner bekanntesten Werke ist der Roman in drei Bänden "Der Laden" (1983-1992), der 1998 verfilmt wurde.

Derzeit aktive Mitglieder: derzeit keine aktiven Mitglieder